Dos & Dont’s to find a label

Heute wollen wir mal etwas aus dem Nähkästchen plaudern und Euch ein paar nette Geschichten servieren, die wir in unserer recht jungen Zeit als Label bereits erfahren haben (müssen) – quasi Dos & Don’t’s (wie schreibt man das eigentlich??) als Künstler im Umgang mit Musik-Labels. Eigentlich reicht es, Euch folgende „Do’s“ zu präsentieren, damit Ihr KEIN Label findet, das mit Euch zusammen arbeiten will. Macht was draus!

  • Schreibt eine offensichtliche Massenmail an ~324 sichtbare E-Mail-Adressen im Mailverteiler. So werdet Ihr definitiv zeigen, dass Ihr Euch genau überlegt habt, welche Plattenfirma zu Eurer Musik, Euren Zielen und Ansprüchen passt.
  • Schreibt normale E-Mails an das Label, das auf seiner Internetseite ausdrücklich ein submission form (also ein Einreichungsformular) für Anfragen von Künstlern eingerichtet hat. Ist doch egal, wenn sich das Label ein System überlegt hat, um Anfragen zu kanalisieren und so besser zu verarbeiten – Ihr werdet mit der Mail sicher aus der Masse herausstechen und direkt einen Deal einheimsen.
  • Hängt an eine E-Mail alles an, was für das Label interessant sein könnte: Bilder in höchster Druckauflösung, mindestens 8 mp3-Dateien mit neuesten Songs, technical rider für die größten Bühnen dieser Welt, … es ist klotzen angesagt, nicht kleckern!
  • Präsentiert dem Label unfertige Arbeiten oder mal spontan im Proberaum mit dem Nokia 3310 aufgenommene kreative Phasen – man kann sich als Profi und Inhaber eines Labels daraus ja gut vorstellen, wo Ihr mal musikalisch und soundtechnisch hin wollt.
  • Fragt drei Tagen nach Eurer ersten Kontaktaufnahme nach, wo denn die Antwort auf Eure E-Mail bleibt. Und gebt weitere Deadlines an, ab wann Ihr „vom Markt“ sein werdet. Klar, dank Eurer Anfrage an die ~324 Labels werden sich diese ja um Euch reißen!
  • Schreibt den Namen des Labels falsch – die werden ja wohl wissen, wer gemeint ist.
  • Setzt dem Label, das sich einer Musikrichtung verschrieben hat, einfach mal etwas neues vor die Nase. Zum Beispiel etwas eher kontrastreiches wie Pop-Schlager-Trash (für ein Metal-Label), denn auch die haben doch mal gute Musik verdient. Trash und Thrash sind doch eh irgendwie das selbe…
  • Bewerbt doch am besten die Meilensteine, die Ihr noch vor habt und nicht die, die Ihr schon geschafft habt. Eine zukunftsorientierte Band braucht man eher als eine, die weiß, wo sie steht oder mal stand.
  • Teilt dem Label NICHT mit, was Ihr genau sucht. Es reicht doch, wenn sich das Label um „Label-Tätigkeiten“ kümmert – damit sollte ja jeder genau wissen, Ihr wollt.
  • Fragt nur nach Booking! Live spielen ist eh das wichtigste, um Erfolg zu haben. Und da ein Booker ja nicht selbst zu den Locations fährt, sondern sowieso nur telefoniert oder Mails schreibt, sollte das ja auch nichts kosten. Idee: Zumindest einen Teil vom Hutgeld kann man aber versprechen, das wäre sicher ein Deal, den keiner ausschlagen kann.
  • Schickt nur einen Link zum Video. Bilder sagen mehr als tausend Worte. Was wolltet ihr nochmal? Egal, der Typ beim Label hatte damit immerhin 5 Minuten gute Unterhaltung.
  • Fragt bei einem Label an, das Eure Sprache nicht spricht, in einer Sprache, die nichtmal der Google-Übersetzer annähernd übersetzt bekommt. Hey, Musik ist international, das wird schon passen…
  • Seid minderjährig. Es reicht, wenn Eure Erziehungsberechtigten den Label-Deal abschließen. Hat bei der Mini-Playback-Show doch auch jahrelang funktioniert.
  • Preist die Arbeit des Labels an, auch wenn das nicht stimmt. Unsere „jahrelangen Erfahrungen im internationalen Musikbusiness“ sind genau das, was Ihr gesucht habt. Leute, wir sind hier nicht Sony..
  • Schickt fertige Songs an das Label, die umgehend auf CD gepresst werden sollen. Reagiert dann bitte empört, wenn die Anregung kommt, dass man das Material erst einmal richtig mastern müsste. Ja, kostet Geld, klingt am Ende überall gut, aber wer braucht das schon – läuft doch eh nur über Spotify. Moment, wozu dann die CD?

Das waren nun erstmal unsere Highlights – wenn Ihr Anregungen habt, um die Liste zu erweitern, lasst sie uns gerne zukommen (Kommentar hier unter dem Beitrag oder PN). Rock on..!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü